vsg-1880-offenbach

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
startseite Jugend Nachrichten Jugend
Jugendnachrichten

Tolle Platzierungen bei den Deutschen Vereinsmeisterschaften - Die Deutschen Meister der Herzen kommen aus Offenbach

Drucken

Traditionell finden in den Tagen nach Weihnachten und vor Neujahr die Deutschen Vereinsmeisterschaften (DVM) der Jugendmannschaften statt. Nach dem schönen Erfolg der U10 im Vorjahr konnte die VSG 2017 gleich zwei Teams melden, erneut die U10 für Magdeburg und nach vorangegangener Qualifikation über die Hessenmeisterschaft und den dritten Platz bei der Mitteldeutschen Meisterschaft unsere U14w-Mädchenmannschaft für Neumünster.

Sicherlich gewöhnungsbedürftig war der Termin der U14w-DVM. Bereits am zweiten Weihnachtstag trafen sich Rosalie, unsere Gastspielerin Maja vom SK Langen, Laura und Josi samt Begleiterin Susanne mittags am Frankfurter Hauptbahnhof, um gemeinsam mit den Bad Homburger Mädchen und ihrem Jugendleiter die weite Reise nach Schleswig Holstein anzutreten. Knappe fünf Stunden später war die Jugendherberge erreicht und man fieberte dem ersten Spiel am kommenden Vormittag gegen die Schachfreunde Brackel, als sechstgesetzter dem erweiterten Favoritenkreis angehörend, entgegen.

Während die Mädchen in Neumünster gegen Brackel bereits Damen opferten und Springer (auf)spießten, machten sich Lennart, Florin, Merlin, Christoph und Flynn mit Jugendleiter Udo und den begleitenden Eltern auf den ebenfalls recht weiten Weg nach Magdeburg, wo am gleichen Tag noch zwei Partien anstehen sollten.

Aber schalten wir in den Turniermodus:

Neumünster, 27.12.2017:

Nach der trotz intensiver Vorbereitung zu erwartenden 0,5:3,5 Auftaktniederlage gegen starke Dortmunder Mädchen des SF Brackel, stand am Nachmittag die Partie gegen ebenfalls nominell deutlich stärker besetzte Mädchen des Blau Weiß Stadtilm aus Thüringen auf dem Programm. Bei der DVM hatte man gegen Stadtilm noch gewinnen können, doch die Mannschaft hatte sich in der Zwischenzeit mit einer weiteren Spielerin um 400 DWZ Punkte verbessert. Sollte da trotzdem eine Überraschung möglich sein? Und tatsächlich, mit 2,5:1,5 setzen sich die VSG-Mädchen durch und konnten sich über einen gelungenen ersten Turniertag freuen. Ein Besuch in einem amerikanischen Schnellrestaurant war der verdiente Lohn.

Magdeburg, 27.12.2017:

Während die Mädchen in Neumünster die zweite Runde spielten, setzten sich die U10-Teammitglieder gegen das Schachzentrum Bermerode 2 zum ersten Mal ans Brett. Als 43. der Setzliste war die VSG gegen die 63. der Setzliste klarer Favorit. Aber war es die lange Anfahrt oder Überheblichkeit, Bemerode ging als verdienter 2,5:1,5 Sieger aus dem Turniersaal. Doch die Auftaktniederlage war schnell verdaut, der SK Gau Algesheim war in der zweiten Runde ein dankbarer Gegner, der mit einem 3:1 geschlagen werden konnte. Der erste Tage endete also wie bei den Mädchen mit 2:2 Mannschaftspunkten.

Neumünster, 28.12.2017:

Der zweite Spieltag wurde gegen die SK Neumarkt aus Bayern eröffnet. Nominell eine Partie auf Augenhöhe. Die VSG als 16. der Setzliste spielte gegen den 17. der Setzliste. An den ersten beiden Bretter hatte Neumarkt höhere DWZ-Werte, an den beiden anderen Offenbach. Dementsprechend spannend und knapp war auch das Ergebnis, ein erfreuliches 2,5:1,5! Offenbach stieß in obere Tabellenregionen vor!

In der Nachmittagsrunde stand mit den vier Peglau-Schwestern vom Schachzentrum Seeblick mit den viertgesetzten und späteren Drittplatzierten ein ganz harter Brocken auf dem Programm. Doch unser junges Team, das mit den Kölner Mädchen der SG Porz und den Peglau Schwestern den jüngsten Altersschnitt aufwiesen, kämpfte beherzt an Tisch zwei an den Livebrettern gegen die Weltmeister- und Europameisterschaft erfahrenen Peglau Schwestern. Nach dreieinhalb Partien, genau zur Halbzeit der DVM, führte die VSG sensationell 1,5:0,5 und belegte in der Livetabelle zwischenzeitlich den 4. Platz! Doch leider gelang die ganz große Sensation nicht ganz, die Partie wurde noch mit 1,5:2,5 nach großem Kampf verloren.

Mit 4:4 Punkten wurde der zweite Tag dennoch erfreulich gut abgeschlossen.

Magdeburg, 28.12.2017:

Nein, das frühe Aufstehen ist nichts für unsere Langschläfer in Magdeburg. Kurz nach Sonnenaufgang setzte es gegen die auf 10 gesetzten Vertreter des SC Kreuzberg eine schnelle und deutliche 0:4 Klatsche. Zugegebener Maßen lagen auch viele hundert DWZ-Punkte zwischen den beiden Teams, so dass man das als Erfahrung wie Schach auch gehen kann, abhaken kann.

In der vierten Runde stand mit der 4. Mannschaft des Hamburger SK ein nominell schlagbarer Gegner an. Doch so richtig wach waren auch hier unsere Jungs noch nicht. Mit Mühe und Not wurde ein 2:2 erkämpft, in der Tabelle rutschte man in die 50er Regionen ab. Das konnte und sollte nicht der eigene Anspruch sein.

Trainer und Betreuer zogen die Notbremse. Kurzer Hand wurde ein Kultur- und Freiluftprogramm angesetzt. Magdeburger Dom, Hundertwasserhaus, Fangen spielen auf der Domplatte, und die Aussicht auf einen Kinobesuch, sollte am Brett nochmal Gas gegeben werden, setze neue Kräfte frei. Mit einem 3:1 gegen den Peiner SV rutschte man wieder mit 5:5 Mannschaftspunkten ins Mittelfeld vor. Der anschließende Kinobesuch war absolut verdient!

Neumünster, 29.12.2017:

Es kam wie es kommen musste, Offenbach gegen den Reisepartner und die befreundeten Mädchen aus Bad Homburg lautete die Begegnung. Kurstadt gegen Lederstadt, U20-Hessenmeisterinnen gegen U18-Hessenmeisterinnen, oder einfach die beiden derzeit besten Hessischen Mädchenmannschaften im direkten Duell gegeneinander. Für Spannung war gesorgt. An den Brettern wurde hart gefightet. Offenbach ging schnell 1:0 in Führung, doch Bad Homburg konterte zum 1:2. Zentnerschwerer Druck lastete nun auf unserem ersten Brett. Sollte noch das Unentschieden für die Mannschaft gelingen. Stunde um Stunde schenkten sich Rosalie und Jelena gegenseitig nichts. In der späteren Analyse stellte sich heraus, dass Jelena eine allerdings nur schwer zu sehende Mattkombination verpasste. Anders Rosalie, nach mehr als 4,5 Stunden und 96 Zügen konnte sie die Partie gewinnen und damit ein leistungsgrechtes 2:2 erkämpfen. Wie sagte der Bad Homburger Jugendleiter Jan Götz nach der Partie so schön: „Das war kein Kinderschach mehr.“

Die Nachmittagsrunde ist schnell erzählt. Ohne lange Pause war gegen die deutlich älteren und DWZ-stärkeren Mädchen aus Baden Baden rund um die Deutsche U12-Meisterin Antonia Ziegenfuß nicht viel zu holen. Ein schnelles 0:4 warf die VSG mit 5:7 Punkten auf den Startplatz 16 zurück. Ein Besuch in der Pizzaria in der Nähe sollte aber nochmal Kräfte für den Schlusstag mobilisieren.

Magdeburg, 29.12.2017:

Am dritten und letzten Tag der U10-DVM hatten unsere Jungs nun Blut geleckt und legten sich mächtig ins Zeug. Zwar war man gegen den SK München Südost Außenseiter, das hielt die Mannschaft aber nicht davon ab, mit einem 2,5:1,5 zum ersten Mal im Turnier überhaupt in die obere Hälfte unter den 80 teilnehmenden Teams zu stürmen.

Sollte es das gewesen sein oder würde in der siebten und letzen Runde am späten Vormittag noch mehr gehen? Mit Muldental Wilkau-Haßlau 2 saß erneut ein nominell stärkerer Gegner an den Brettern gegenüber. Doch unsere Jungs waren nun so richtig in Fahrt und ließen mit einem großartigen 3;5:0,5 nichts mehr anbrennen.

Mit 9:5 Mannschaftspunkten schob sich die VSG-U10 damit auf einen sensationellen 19. Platz unter den 80 Teilnehmern. Schöne Pokale und Urkunden waren der verdiente Lohn, ebenso wie die rauschende Siegesfeier später am Abend in Offenbach beim Italiener am Wilhelmsplatz. Wir gratulieren Lennart, Florin, Merlin, Christoph und Flynn herzlich! Vier der fünf Jungs sind so jung, dass sie auch im kommenden Jahr nochmal in der U10 antreten können. Und wer weiß, was bis dahin möglich ist. Herzliche Glückwünsche gehen natürlich auch an den neuen Deutschen U10-Meister, den USV TU Dresden!

Neumünster, 30.12.2017:

Einen Tag länger durften die Mädchen in Neumünster noch die Figuren schwingen. Nach den großartigen Kämpfen gegen meist DWZ-stärkere Gegnerinnen wollte man sich am Schlusstag nicht mit dem Erreichen des Startplatzes zufrieden geben. Gegen die hervorragenden Gastgeberinnen des TuRa Harksheide Norderstedt wurden nochmal alle Kräfte mobilisiert. Aber es sollte erneut ein sehr langes Match werden. Nach einem schnellen 2:0 für Offenbach standen die Zeichen auf Sieg oder etwa doch nicht?

Am ersten Brett hätte Rosalie im 15. Zug die Partie so gut wie sicher für sich entscheiden können. Wer findet in dieser Stellung den richtigen Zug für weiß (Auflösung unten)?

Doch Rosalie spielte Lxe7, wodurch die Partie wieder ausgeglichen war. Am 4. Brett erreichte schließlich Josi eine Remisstellung. Doch musste der Norderstedter Trainer seiner Spielerin überzeugen, dass es wirklich Remis war. 2,5:1,5 hieß es schließlich für Offenbach, 7:7 Mannschaftspunkte! Was für ein Erfolg der jungen Mannschaft bei ihrer ersten Deutschen Vereinsmeisterschaft. In 5 von 7 Runden gingen unsere Mädels als Außenseiterinnen ans Brett und schafften es dennoch 50 % der möglichen Mannschaftspunkte zu erspielen. Das dies punktgleich mit den Siebten aufgrund der Zweitwertung Platz 15 bedeutete, tat der guten Stimmung keinen Abbruch. Gut gelaunt stieg man in den Zug nach Hause und feierte in Offenbach die schönen und spannenden Tage bei einem beliebten Asiaten bis ebenfalls spät in den Abend. Und die Mädchen, die noch dreimal teilnehmen dürfen, Qualifikation vorausgesetzt, rechneten schon weiter: 2018: Top 10, 2019: Top 5 und 2020 ???. Schauen wir mal, was die Realität bringen wird. Wir gratulieren jedenfalls Rosalie, Maja, Laura und Josi ganz herzlich wie auch den neuen und alten Deutschen Meisterinnen des SG Solingen!

(Auflösung der Rätselfrage: 15. Sa4 Da5 15. Tc5 Dc7 und jetzt 16. Lxe7 hätte mindestens einen Turm gewonnen.)

Abschließend bleibt nur noch ein großes Dankeschön an alle Trainer und unseren Jugendleiter Udo Lanz, an die begleitenden Eltern, an den SK Langen für die freundliche Bewilligung unserer Gastspielerin Maja, Jan Götz vom SK Bad Homburg für tolle Bilder und schachlichen Rat sowie last but not least die tollen Gastgeber und Schiedsrichter in Magdeburg und Neumünster, ohne die diese unvergesslichen Tage nicht möglich gewesen wären. Alle Spielergebnisse und Tabellen gibt es hier: U10 in Magedburg & U14w in Neumünster. Zusätzlich hat die TuRA Harksheide zahlreiche Fotos und einen Turnierbericht auf ihrer Homepage veröffentlicht. Hier ebenfalls noch ein paar Bilder:

Weitere Bildimpressionen aus Magdeburg:

Weitere Bildimpressionen aus Neumünster:

 

U8-Hessenmeisterschaft begeistert die Kinder - Paralleler DWZ-Cup für die älteren

Drucken

Wie jedes Jahr am dritten Adventwochenende veranstaltete die Hessische Schachjugend in der Jugendherberge Bad Homburg wieder ihre beliebte U8-Hessenmeisterschaft. Nach einigen kurzfristigen Absagen waren diesmal mit Christoph, Filip, Lennart und Marius vier Offenbacher am Start. Gespielt wurden vom 15.-17.12.2017 insgesamt sieben Runden. Dazwischen gab es unter dem Motto Piraten ein umfangreiches Freizeitprogramm durch die HSJ-Teamer. Schwimmbadbesuch, Plätzchen backen, Klaviereinlagen, jede Menge Gesellschaftsspiele, eine Piratenparty und die Schatzsuche rundeten ein rund um gelungenes Wochenende ab.

Schachlich lief es für die Offenbacher Vertreter dieses Jahr ebenfalls sehr gut. Christoph und Filip kamen mit 5/7 punktgleich mit dem fünften auf den hervorragenden zwölften und 13. Platz ins Ziel. Da fehlte nicht mehr viel für den Sprung nach ganz vorne. Marius erspielte ebenfalls sehr gute 4/7 und schob sich als 26. damit klar in die obere Hälfte. Eine tolle Leistung, wenn man bedenkt, dass er bisher nur ein paar Schulschachturniere gespielt hat. Last but not least erspielte Lennart als jüngster Offenbacher Teilnehmer 2/7. Im kommenden Jahr wird daraus bestimmt ein großer Sprung nach vorne.

Parallel zur U8-Hessenmeisterschaft veranstaltete der Bad Homburger Schachklub bereits zum vierten Mal seinen beliebten DWZ-Cup. Aus Offenbach waren Felix und Jan mit am Start. Gespielt wurde in Vierergruppen ungefähr gleichstarker Gegner. Leider konnten beide nicht ganz an die letzten Turnierleistungen anknüpfen und mussten ein paar DWZ-Pünktchen abgeben. Aber egal, beim nächsten Mal werden die bestimmt wieder zurück geholt.

Ein großes Dankeschön für die erneut tollen Veranstaltungen geht an die Organisatoren der Hessischen Schachjugend rund um die Kinderschachreferentin Viktoria Hauk sowie den Bad Homburger Schachklub und seinem Jugendleiter Jan Götz.

Und hier noch ein paar Fotoimpressionen von der U8 in Bad Homburg:

 

Die neuen DVM-Shirts sind eingetroffen

Drucken

Dieses Jahr werden zwei Jugendmannschaften die VSG 1880 Offenbach bei den Deutschen Vereinsmeisterschaften nach Weihnachten in Magdeburg (U10) und Neumünster (U14w) vertreten. Jetzt sind für unsere Spielerinnen und Spieler die neuen Mannschaftstrikots in der DVM-Sonderedition eingetroffen. Ein schachliches Motiv auf der Vorderseite wird durch den individuellen Lieblingszug der Kinder auf der Rückseite ergänzt. Auch wenn der Gewinn der Deutschen Vereinsmeisterschaft (noch) nicht realistisch ist, im Wettrennen um die B-Note wollen wir ganz vorne mit dabei sein :-)

Wir drücken unseren Kindern und Jugendlichen alle Daumen und wünschen viel Spaß auf der diesjährigen DVM!

 

Neue Offenbacher Schulschachmeister in der Leibnizschule ermittelt

Drucken

Tom Werner, Dominik Laux und Laura Dixon sichern sich die Titel

Am 28. November 2017 richteten die VSG 1880 Offenbach und die Leibnizschule die Offenbacher Stadtmeisterschaft der weiterführenden Schulen im Schach aus. 66 Schülerinnen und Schüler aus fünf Offenbacher Schulen sowie der Main Taunus International School bedeuteten gegenüber dem Vorjahr erneut eine Teilnehmersteigerung.

Über fünf Runden wurden in einem sehr spannenden und spielstarken Turnier die neuen Offenbacher Stadtmeister und Stadtmeisterinnen ausgespielt. Teilnehmen konnten alle Schüler, die eine Offenbacher Schule besuchen oder ihren Wohnsitz in Offenbach haben.

Wie schon in den Vorjahren waren unsere VSGler Tom Werner und Dominik Laux nicht zu stoppen. Neuntklässler Tom von der gastgebenden Leibnizschule wie sein Vereinskamerad und Jugendeuropameisterschaftsteilnehmer Dominik von der MTIS in Friedrichsdorf erspielten je fünf Punkte. Lediglich in der Zweitwertung hatte Tom dieses Jahr die Nase knapp vorne und gewann damit den Stadtmeistertitel der Schüler mit Jahrgang 2004 und älter. Siebtklässler Dominik sicherte sich den Titel der jüngeren Schüler mit Geburtsjahr 2005 oder später. Damit wechselten sich beide Schüler in den letzten vier Jahren jeweils mit dem Gesamtturniersieg gegenseitig ab. Neue Offenbacher Stadtmeisterin wurde Sechstklässlerin und VSG-Mitglied Laura Dixon, die im Turnier hervorragende vier Punkte erspielte. Mit ebenfalls vier Punkten belegten Kolja Hegmann (10. Klasse) und Stefan Vujadivovic (8. Klasse) sowie die beiden Fünftklässler und VSGler Lennart Bergmann und Benjamin Scheel die Plätze zwei und drei in der älteren bzw. jüngeren Altersklassen. Siebtklässlerin Erva Tandogac mit drei Punkten und Sechstklässlerin Lea Wagner mit zwei Punkten komplettierten die Treppchenplätze in der Mädchenwertung.

Alle neun genannten Schülerinnen und Schüler wurden von Stadtrat Paul-Gerhard Weiß, dem Stellvertretenden Schuldirektor der Leibnizschule Michael Buschjost und Jugendleiter Udo Lanz der VSG 1880 Offenbacher mit schönen Pokalen für ihre Erfolge belohnt. Alle Teilnehmer erhielten Urkunden und Gummibärchen. Christos Safaridis sowie Pavlos Seiranidis aus der Mathildenschule erhielten darüber hinaus für ihre Leistungen Gutscheine für ein halbjähriges Training im Verein.

Die Schachkoordinatorin der Leibnizschule Sabine Grasmück-Werner freute sich bei der Siegerehrung über die vielen Teilnehmer und dankte den zahlreichen Helfern sowie den Schiedsrichtern der VSG 1880 Offenbach und AG-Leiter Stefan Solonar. Sie wurden zum Dank für Ihre erneute Unterstützung bei diesem schönen Turnier mit einer süßen Überraschung belohnt.

Der nächste Offenbacher Schulschachtermin wird die Offenbacher Schulschachmannschaftsmeisterschaft aller Schulformen am 30. Januar 2018 in der Albert-Schweitzer-Schule sein.

Und hier noch ein paar Fotoimpressionen:


 

Offenbacher Schulen brillieren beim Hessischen Schulschachpokal

Drucken

Erasmusschule gewinnt Grundschulwertung - Leibnizschule mit zahlreichen vorderen Plätzen in mehreren Altersgruppen erfolgreich

Am 15.11.2017 veranstaltete die Hessische Schachjugend in Schlüchtern den diesjährigen Hessischen Schulschachpokal. Mehr als 500 Schülerinnen und Schüler in 120 Mannschaften machten das Turnier zu einem der größten in ganz Deutschland. Die Schlüchterner Stadthalle platzte jedenfalls aus allen Nähten. So mussten neben der großen Haupthalle auch noch die Kellerräume mit einbezogen werden.

Schon fast traditionell fahren Erasmus- und Leibnizschule gemeinsam zu den großen Schulschachturnieren. Beide Schulen stellten jeweils 5 Mannschaften auf, darunter waren auch zahlreiche VSG-Mitglieder. Einmal mehr zeigten die jungen Erasmus-Schüler, dass sie derzeit in Hessen keine Konkurrenz fürchten müssen. Die erste Mannschaft u.a. mit den drei VSGlern Florin Werner, Merlin Hentschker und Filip Laux sowie einem weiteren Drittklässler erreichten mit 25 von 28 möglichen Punkten ein sensationelles Resultat und wurden mit großem Abstand vor den Zweitplatzierten neuer Hessischer Schulschachpokalsieger. Nach dem Gewinn der Hessenmeisterschaft und Deutschlands zweitgrößtem Schulschachturnier Hibbdebach Dibbdebach im Frühjahr ist dies bereits der dritte große, überregionale Turniererfolg in diesem Jahr. Komplettiert wurde der Erfolg bei den Grundschulen durch einen dritten Platz in der Mädchenwertung, der für die sechs spielenden Mädchen ohne Vereinserfahrung ebenfalls mit schönen Pokalen belohnt wurde. Die drei weiteren Erasmusmannschaften kamen auf den Plätzen elf, 21 und 24 ins Ziel, wobei insbesondere das Team der jüngsten fünf Runden lang mit den besten gut mithalten konnte.

Die Leibnizschüler standen diesen Erfolgen kaum nach. Vor Turnierbeginn nicht erwartet wurde die Mädchenmannschaft ohne Vereinsspielerinnen nach großartigen Partien Hessische Vizepokalsiegerinnen im Mädchenturnier der weiterführenden Schulen. In der Altersklasse bis 13 Jahre erspielten unsere Vereinsmitglieder Rosalie Werner, Laura Dixon, Josi Hentschker und Lennart Bergmann mit dem dritten Platz ebenfalls schöne Pokale. Die zweite Leibnizmannschaft in dieser Altersgruppe u.a. mit den VSGlern Jan Krasowitzki, Gero Hofmann und Benjamin Scheel sowie einem weiteren Schüler folgte nur einen halben Punkt dahinter auf dem vierten Platz unter 41 Mannschaften. Ein weiterer Pokal wurde in der Altersklasse der ältesten Spieler gewonnen. Das Team ohne VSG-Mitglieder belegte einen sehr guten dritten Platz. Komplettiert wurde das hervorragende Abschneiden der Leibnizschule mit einem fünften Platz in der mittleren Altersgruppe durch unsere Vereinsspieler Tom Werner, Marc Roca Brandt und Maxim Warburg sowie einem weiteren Mitschüler.

Udo Lanz, AG-Leiter in der Erasmus-Grundschule sowie Jugendleiter der VSG-Offenbach, war sich mit Stefan Solonar, AG-Leiter an der Leibnizschule, einig: "Eine großartige Leistung der Schülerinnen und Schüler. Solche Turniererfolge sind ungeheuer motivierend für unsere Schach-AGs und das Training im Verein."

Alle Tabellen und den Abschlussbericht gibt es auf der Seite der organisierenden Hessischen Schachjugend. Ihr wie der gastgebenden Schlüchterner Grundschule gebührt ein großes Dankeschön für einen spannenden und intensiven Schachtag mit unerwartet vielen Offenbacher Pokalgewinnern.

Hier noch ein paar Fotoimpressionen insbesondere mit den Offenbacher Pokalgewinnern:

 

 


Seite 4 von 25